With feeling: Elvis Costello at the Theaterhaus

Mit Gefühl: Elvis Costello im Theaterhaus.

Zollern-Alb-kurier: Udo Eberl: 16th October 2014

Lieder über Liebe und Lügen

Elvis Costello begeistert in Stuttgart

Elvis Costello nahm seine Fans im Stuttgarter Theaterhaus auf eine Reise durch seine Schaffensphasen mit. Mehr als eine Gitarre und ein paar Effektgeräte brauchte er nicht, damit die Zeit im Flug verging.

Der Ruf grandioser Solo-Konzerte eilte Elvis Costello bereits voraus: bis zu 35 Songs pro Konzert, gut bei Stimme, starkes Vorprogramm. Dann kam doch alles anders. Das Duo Larkin Poe aus Calhoun, Georgia, war irgendwie auf der Tour-Strecke geblieben. Von den Schwestern Rebecca und Megan Lovell keine Spur. Somit fielen die gemeinsamen Zugaben aus.

Auch Elvis Costello hatte etwas verloren: Ein bisschen Stimme. Fleißig lutschte er Hustenbonbons und trank Tee. Aber natürlich macht gerade auch das Unterlaufen der Melodielinien Costellos vokalistischen Reiz aus, an diesem Konzertabend noch ein wenig mehr. Mit brüchigem Timbre klingt er wie die ganz Großen zwischen Rock und Country. Vokaltrainer verzweifeln, Fans bekommen weiche Knie bei diesen Liedern über Liebe und Lügen, die er allein mit unterschiedlichen Gitarrensounds gestaltet. Er könnte 400 dieser Songs spielen, sagt er, an die 30 müssen in Stuttgart vor etwas mehr als 800 Besuchern reichen.

Den Hut tief in der Stirn und knapp über der Brille gibt er den Popstar, um im selben Moment den Jubel auszubremsen. Immer cool in den roten Schuhen und locker aus der Hüfte - auch verbal. Dieser Elvis will nur spielen. Mit dem Verzerrer, mit dem die akustische Gitarre sozusagen durch den Dreck gezogen wird. Loop-Effekte, die ein rockiges Trash-Gewitter möglich machen oder die Stimme doppeln, setzt er routiniert ein. Der Mann ist entspannt.

Bisweilen klingts, als säße er zu Hause auf dem Sofa und klimperte. Er begrüßt einen Special Guest - sich - als er es sich sitzend bequem macht. Es sei seine Stärke, in andere Rollen schlüpfen zu können. "Ich bin der Mann mit den tausend Gesichtern." Natürlich weiß er, das eine reicht dicke. Da sind dieses Repertoire und seine stimmlichen Möglichkeiten - er singt sich spätestens in den Zugaben frei. Starke Songs wie "Every Day I Write The Book" oder "Ghost Train", abwechslungsreich dargeboten, sind das Fundament dieses gelungenen Abends. Costello kann aber fraglos fast jeden Song füllen. Wenn er Charles Aznavours "She" singt, dann trifft das genau den Punkt, und mit dem musikalisch ausufernden "Watching The Detectives" gehts brachial ins Finale. Die Sirenen heulen, von der kreischenden Gitarre angestachelt. Der Mann ist grinsend in seinem Element. RocknRoll mal anders, Tohuwabohu ganz toll. Und kurzweilig. Schwupp - schon geht der Mann von der Bühne. Wie bitte? Das waren knapp 90 Minuten?

Aber Elvis Costello, der auch amüsante Geschichten vom trompetenden Großvater, dem singenden Crooner-Vater und seinen armen Showbiz-Kindern erzählen kann, legt munter nach. "Lost On The River", "Jimmie Standing in the Rain" - was für Songs. Am Ende verzichtet Costello sogar aufs Mikro, das geht direkt unter die Haut. Und er lässt seine Fans nicht im Regen stehen. Zum dritten Mal kommt er auf die Bühne. Längst steht ein Teil des Publikums. Ein kurzes Winken des Stars, dann stehen sie direkt vor ihm. "(What's So Funny bout) Peace, Love and Understanding", fragt er singend und weiß es längst. Verständnis liegt im Raum, alle Fragen sind beantwortet. Man darf sich vor Elvis Costello verneigen.

-----------------------------------------------------------------------------------------

With feeling: Elvis Costello at the Theaterhaus.

Zollern-Alb-kurier: Udo Eberl: 16th October 2014

Songs about love and lies

Elvis Costello enthusiastic in Stuttgart

Elvis Costello took his fans in Stuttgart Theatre House on a journey through his creative periods. More than a guitar and a few effects pedals he did not need, so the time passed in flight.

The reputation terrific solo concerts hurried Elvis Costello already ahead: up to 35 songs per concert, good voice, strong opening act. But then everything changed. The duo Larkin Poe from Calhoun, Georgia, was somehow left on the tour itinerary. Of the sisters Rebecca and Megan Lovell no trace. Thus, the common additions were made.

Elvis Costello also had lost something: A little voice. Hardworking he sucked cough sweets and drank tea. But of course just makes the undermining of melody lines Costello vokalistischen appeal from, in this concert evening a little more. With brittle timbre he sounds like the greats of rock and country. Despair vocal coach, fans get weak in the knees with these songs about love and lies that he alone designed with different guitar sounds. He could play 400 of these songs, he says, must extend a little more than 800 visitors to the 30 in Stuttgart.

The hat down over his forehead and just above the glasses he gives the pop star to thwart the jubilation at the same moment. Always cool in red shoes and loose from the hip - even verbally. This Elvis just wants to play. With the distortion, with the acoustic guitar, so to speak dragged through the mud. Loop effects that make a rocking trash thunderstorm or the voice doubled, he uses routinely. The man is relaxed.

Sometimes it sounds as if he were at home on the sofa and strummed. He welcomed a special guest - be - as he makes himself comfortable sitting. It was his strength, to be able to take on other roles. "I'm the man of a thousand faces." Of course he knows that a sufficient thickness. Because of this repertoire and his vocal abilities - he sings his latest release in the encores. Strong songs like "Every Day I Write The Book" or "Ghost Train", presented varied, are the foundation of this successful evening. Costello can but unquestionably almost every song fill. When he sings Charles Aznavour "She", then hits the nail on the head, and with the escalating musical "Watching The Detectives" brachial go to the final. The sirens howl, egged on by the screeching guitar. The man is grinning in his element. Rock and roll with a difference, really great hullabaloo. And entertaining. Whoosh - already the man leaves the stage. I beg your pardon? This was nearly 90 minutes?

But Elvis Costello, who also amusing stories from the trumpet-grandfather, can tell the singing crooner father and his poor showbiz children, shall merrily by. "Lost On The River", "Jimmie Standing in the Rain" - what songs. At the end of Costello omitted even on micro that goes just under the skin. And he lets his fans do not stand in the rain. For the third time he comes on stage. Long is a part of the audience. A short Wave of Stars, then they are right in front of him. "(What's So Funny bout) Peace, Love and Understanding", he asks, singing and do it long ago. Understanding is in the room, all questions are answered. One must bow to Elvis Costello.