Elvis Costello: an evening with the master!

Sub Text.AT: Christoph Thorwartl: 27th October 2014.

Elvis Costello – viel muss man über diesen Ausnahmemusiker nicht mehr sagen. Der 1954 in London geborene Costello gab am Sonntagabend den ganz speziellen Gast bei der großen 30-Jahre-Posthof-Geburtstagsfeier.

Gute zwei Stunden lang sorgte Costello dafür, dass man das Gefühl hatte, dass da oben wirklich eine lebende Legende auf der Bühne steht.

29 Studioalben seit 1977, Kollaborationen von Paul McCartney bis zur Produzenten-Tätigkeit mit “The Specials” – die Liste ließe sich endlos fortsetzen. Umso bemerkenswerter, als dass er sich in Linz blicken ließ. Das Konzert (natürlich) lange im Vorhinein ausverkauft, und eine Bühnenpräsenz, die fast seinesgleichen sucht.?Costello startete gleich mit “45”, erschienen auf seinem 19. Studioalbum. Angesichts dessen, dass viele Künstler nicht mal drei schaffen, umso bemerkenswerter. Es folgten “Either Side of the same town”, “Everyday I write the book”, “A Slow Drag with Josephine” sowie “Poison Moon”. Die Stimme klingt auch im Jahre 2014 noch gleich gut wie am Anfang, und spätestens bei “Imagination Is a Powerful Deciever” konnte man die sich ausbreitende Gänsehaut im Publikum fast schon spüren. Zwischendurch punktet Costello auch noch mit einem, naja, sehr britisch-trockenen Humor im Rahmen seiner Zwischenansagen. Margaret Thatcher und “If I had a hammer” sowie die damit verbundenen Erlebnisse seines Vaters sind gelungene Beispiele davon. Sieht man Costellos Show als reinen Singer/Songwriter-Abend, wäre dieser schon großartig gewesen. Führt man sich jedoch vor Augen, dass dieser Mann von Jazz bis Punk schon überall seine Finger im Spiel hatte, wird dem Zuschauer erst bewusst, dass noch viel mehr dahinter steckt. Und die gefühlt 30 Songs nur eine kleine Nische im Kopf dieses Musikers sind, der noch vieles mehr beinhaltet. Fast selbstverständlich also die gespenstische Stille im Ram bei Costellos A-Capella-Nummern.

Nach “I want to vanish” – das mittlerweile auch schon fast 20 Jahre am Buckel hat – und “Alison” verlässt er dann nach eineinhalb Stunden die Bühne. Nicht ohne mit “Pay it back” umso besser zurückzukommen. Es folgen Highlights um Highlights, und spätestens als er als Request-Nummer “Veronica” performt, hat ihn das Linzer Publikum ins musikalische Herz geschlossen. Mit “Peace, Love & Understandning” auf der E-Gitarre entlässt er dann das Publikum mit dem Gefühl, einen wahrhaft legendären Abend gesehen zu haben. In diesem Sinne: Happy Birthday nochmals, lieber Posthof!

---------------------------------------------------------------------------------------
Elvis Costello: an evening with the master!

Sub Text.AT: Christoph Thorwartl: 27th October 2014.

Elvis Costello - you do not have much more to say about this exceptional musician. Born in London in 1954 Costello announced Sunday evening the very special guest of the great 30-year-Posthof birthday party.

Good for two hours caused Costello that you had the feeling that up there really is a living legend on stage.

29 studio albums since 1977, collaborations of Paul McCartney to the producer activity with "The Specials" - the list is endless. All the more remarkable, as he showed up in Linz. The concert (of course) sold out long in advance, and a stage presence that looks almost like him. Costello started the same with "45", released on his 19th studio album. Given that many artists create not even three, all the more remarkable. It was followed by "Either Side of the same town", "Everyday I write the book", "A Slow Drag with Josephine" and "Poison Moon". The voice is also in 2014, still as good as in the beginning, and at the latest on "Imagination Is a Powerful Deciever" you could see the goose bumps spreading in the audience almost feel. In between scores Costello also with a, well, very British-dry humor in its interim announcements. Margaret Thatcher and "If I had a hammer" and the related experiences of his father are successful examples of it. Looking at Costello's show as pure singer / songwriter evening, this would have been great. If one considers, however, remember that this man from jazz to punk his fingers had been everywhere in the game, the audience is only aware that there is much more to it. And felt the 30 songs are only a little niche in the mind of the musician, which includes much more. Almost course so the eerie silence in the Ram at Costello's a capella numbers.

After "I want to vanish" - the now already almost 20 years at the hump - and "Alison" he then leaves the stage after a half hour. Not without returning all the better with "pay it back". The following are highlights to highlights, and no later than when he performs as request number "Veronica", Linzer him the audience has fallen in musical heart. With "Peace, Love & Understandning" on the electric guitar he dismisses then the audience with the feeling of having seen a truly legendary night. In this sense: Happy Birthday again, rather Posthof!